Vanessa Vadineanu ist im Dezember 1987 als jüngstes von 2 Kindern in Berlin geboren. Ihre Kindheit und einen Teil ihrer Jugend verbrachte sie in Constanza am Schwarzen Meer, wo sie bis 2001 lebte und aufwuchs. An der Kunstschule Constanza erhielt sie Klavier- und Gesangsunterricht und ist seitdem mit dem Theater und der Oper verbunden.
Mit 13 Jahren kehrte sie nach Berlin zurück und schloss 2007 ihr Fachabitur im Bereich Masken-, Bühnen- und Kostümbild ab. 2012 begann sie ihr Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee im Bereich Bühnen- und Kostümbild, welches sie 2018 mit dem Diplom absolvierte und 2020 den Meister erhielt. Im gleichen Jahr bildete sie sich weiter im 3D Design. Seit 2014 wirkt sie als Bühnen-, Kostüm- und Maskenbildnerin an verschiedenen Produktionen der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, der filmArche und der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin mit.
Mit Florence Klotz übernahm sie im April 2017 das Kostümbild für die „Neuen Szenen III“ an der Deutschen Oper. Mit ihr und Zsófia Geréb entwickelte und realisierte sie die Produktion „Orpheus.Eurydike.Amor-Drei Stimmen der Einsamkeit“ eine musikalische Installation, welche im Februar 2018 ihre Premiere in der KunstKooperative Berlin feierte. Dafür war sie neben ihrer Arbeit in den Bereichen Bühnen- und Kostümbild sowie Licht auch als Produzentin tätig. Für das Jugendstück „Die Mitte der Welt“ unter der Regie von Robert Neumann, das im März 2018 am Neuen Theater Halle aufgeführt wurde, entwarf sie das Kostümbild. Auch in März 2018 feiere das Stück „Prothesen der Autonomie- eine Sci-Fi Oper“, Gewinner des Berliner Opernpreises, ihre Premiere. Dafür entwarf sie gemeinsam mit Florence Klotz das Bühnen- und Kostümbild. Eine weitere Arbeit ist die Übernahme des Kostümbildes für das Jugendstück „Cheer Out Loud!“ im Grips-Theater, Regie Robert Neumann, welches in Januar 2019 Premiere feierte. Am Deutschen Theater Berlin gestaltete sie gemeinsam mit Carla Satoca Berges unter der Regie von Lasse Scheiba die Ausstattung für das Stück „Wölfe“. Die Premiere fand im Juni 2019 statt. Eine weitere gemeinsame Arbeit am Deutschen Theater Berlin war die Gestaltung des Bühnen- und Kostümbildes für das Stück „Regime der Liebe“, Regie Nazanin Noori. Das Stück feierte in November 2019 Premiere.
Februar 2020 spielte ihre eigene Produktion Merchandise Medea am Berliner Ringtheater, welche sie mit ihrer Künstlergruppe MENADE realisierte. Anfang der Spielzeit 20/21 absolvierte Sie eine Videoassistenz am Staatstheater Nürnberg bei Stefan Bischoff, wo sie unter anderem für die 3D Animation verantwortlich war.

Seit 2018 ist sie freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin und Mitgründerin der Künstlergruppe MENADE.

www.menade.de